Unfortunately, witchdoctors here are still all-too common. People still go to them out of tradition and desperation. I believe that better education will help people understand that the witchdoctors are promising things they can’t provide, and helping perpetuate the cycle of poverty. This is one reason why I believe so strongly in providing education for the people of Zambia. Leider sind Medizinmänner noch allzu normal hier. Aus Tradition und Verzweiflung gehen Leute immer noch hin. Ich glaube, dass bessere Bildung wird Leute helfen zu verstehen, dass die Medizinmänner versprechen vieles, was sie nicht tun können und dadurch die Armut Zyklus erweitern. Das ist ein Grund, warum ich so sehr glaube an Bildung hier zu ermöglichen. #zamlife

Unfortunately, witchdoctors here are still all-too common. People still go to them out of tradition and desperation. I believe that better education will help people understand that the witchdoctors are promising things they can’t provide, and helping perpetuate the cycle of poverty. This is one reason why I believe so strongly in providing education for the people of Zambia. Leider sind Medizinmänner noch allzu normal hier. Aus Tradition und Verzweiflung gehen Leute immer noch hin. Ich glaube, dass bessere Bildung wird Leute helfen zu verstehen, dass die Medizinmänner versprechen vieles, was sie nicht tun können und dadurch die Armut Zyklus erweitern. Das ist ein Grund, warum ich so sehr glaube an Bildung hier zu ermöglichen. #zamlife via Instagram http://ift.tt/2lIofBF

Mushroom season! Chanterelles here are often this beautiful red/orange color. Pilze Saison! Pfifferlinge hier sind oft diese schöne rot/orange Farbe. #zamlife #africa #chanterelles #afrika #pfifferlinge

Mushroom season! Chanterelles here are often this beautiful red/orange color. Pilze Saison! Pfifferlinge hier sind oft diese schöne rot/orange Farbe. #zamlife #africa #chanterelles #afrika #pfifferlinge via Instagram http://ift.tt/2mnjvWg

We went rafting on the Mansha River and the local kids gave us a send-off. Wir haben ein Schlauchboot Tour gemacht und die Einheimischen Kinder haben uns auf dem Weg gesandt. #zamlife #shiwangandu

We went rafting on the Mansha River and the local kids gave us a send-off. Wir haben ein Schlauchboot Tour gemacht und die Einheimischen Kinder haben uns auf dem Weg gesandt. #zamlife #shiwangandu via Instagram http://ift.tt/2mhiQlX

We spent the weekend a few hours North of here at Kapishya Hot Springs. It was beautiful and the water was a perfect 104 degrees at its hottest spot. The sandy pool was the perfect depth for even Grace to be able to play in it. Wir waren über das Wochenende einige Stunden nördlich von uns, zu eine heiße Quelle gefahren. Es war so schön, und die heißeste Stelle war eine perfekte 40 Grad. Die kleine, sandige See war genau tief genug, dass sogar Grace plantschen konnte. #africa #adventure #zamlife #hotsprings #heissequelle #abenteuer #shiwangandu

We spent the weekend a few hours North of here at Kapishya Hot Springs. It was beautiful and the water was a perfect 104 degrees at its hottest spot. The sandy pool was the perfect depth for even Grace to be able to play in it. Wir waren über das Wochenende einige Stunden nördlich von uns, zu eine heiße Quelle gefahren. Es war so schön, und die heißeste Stelle war eine perfekte 40 Grad. Die kleine, sandige See war genau tief genug, dass sogar Grace plantschen konnte. #africa #adventure #zamlife #hotsprings #heissequelle #abenteuer #shiwangandu via Instagram http://ift.tt/2l2YTiv

Rainy season in Zambia. Regenzeit in Sambia. #zamlife #rainyseason #regenzeit #adventure #thatsalotofwater #wehaveourownlakenow #practicallylivingatthebeachnow

Rainy season in Zambia. Regenzeit in Sambia. #zamlife #rainyseason #regenzeit #adventure #thatsalotofwater #wehaveourownlakenow #practicallylivingatthebeachnow via Instagram http://ift.tt/2kqSrom

Life in Zambia 3/Das Leben in Sambia 3

I stumbled across a blog post recently about another family living here in Zambia and loved the way the lady shared about her life here, so I wrote my own article. I hope this gives you a good picture of our life here! This is the last of three posts about our life here in Kabwe, Zambia. Here is the first post, and here is the second

Ich hab letztens ein Blog Artikel gefunden, über eine andere Familie hier in Sambia. Mir gefiel, wie die Frau ihr Leben geteilt hat, und hab daher meinen eigenen Artikel geschrieben. Ich hoffe, er gibt einen guten Einblick in unser Leben! Hier der letzte von einer Dreierserie über unser Leben in Kabwe, Sambia. Hier der Erste, hier der Zweite

On Camping:
We love camping. We go as often as we can, which is sometimes even once a month. There are many places that make good long weekends, but sometimes we even take more time and explore further afield. The wildlife is beautiful, the landscapes spectacular. My children are growing up looking for monkeys along the roadside even here in Kabwe and seeing elephants, giraffes, impala, etc. when we occasionally visit a national park. We were visiting my parents in California this spring and Elijah asked if we could swim in their pool or if it had crocodiles too. Crocodiles and even Hippos are in every river and almost every lake in Zambia.

Campen:
Wir mögen Campen sehr. Wir gehen so oft wie möglich, manchmal bis zu einmal im Monat. Es gibt viele Orte, wo man ein langes Wochenende ausreicht, aber manchmal schaffen wir es, weiter weg zu kommen. Die wilde Tiere sind schön, und die Landschaften auch. Meine Kinder wachsen auf, immer aus dem Autofenster zu gucken, in der Hoffnung Affen zu sehen, und wenn wir weiter fahren (in die Nationalparks) können sie auch Elefanten, Giraffen, Impala, usw. entdecken. Als wir im Frühjahr bei meinen Eltern in Kalifornien waren, hat Elijah gefragt, ob wir in deren Pool schwimmen dürfen, oder ob da Krokodile drin sind. Krokodile und Flusspferde gibt es in fast jedem Fluss und See in Sambia.

img_0157

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

img_9587

On Victoria Falls:
Just nine hours away by car, Victoria Falls is one of the 7 Natural Wonders of the World. Martin and I saw it on our honeymoon, but I recently took my kids and two of my sisters who were visiting to see it. It really is breathtaking, even though you can’t see all of it at once – it’s so wide. You can see zebras grazing, monkeys and baboons chattering and scampering through the trees, and feel the deafening roar of the water as it pours over the precipice. The Zambian name for Victoria Falls is ‘Mosi-Oa-Tunya’, which means ‘Smoke that Thunders’. David Livingstone was the first white person to see the falls, and the nearby town is named for him.

Victoria Fälle:
Nur neun Stunden mit dem Auto entfernt, sind die Victoria Fälle; ein Weltnaturerbe der UNESCO. Martin und ich waren auf unsere Flitterwochen dort und vor kurzem war ich mit zwei meiner Schwestern und meinen beiden Kindern da. Es ist atemberaubend, obwohl man es nicht alles auf einmal sehen kann, da es so breit ist. Man kann Zebras, Affen, und Pavian am Flussufer sehen, und das donnernde Wasser fühlen, wie es über der Abgrund fließt. Der sambische Name für die Victoria Fälle ist ‘Mosi-Oa-Tunya’, das heisst ‘Rauch der donnert’. David Livingstone war der erste Weiße, der die Fälle gesehen hat, und der Stadt in die Nähe ist nach ihm benannt.

Here is Victoria Falls in dry season (When the waterfall is full, the water pours over the entire face of the cliff – and the cliff is twice as wide as you can see in the picture):
Hier die Victoria Fälle in der Trockenzeit (Wenn die Fälle voll sind, stürzt das Wasser die gesamte Klippe herunter – und die ist doppelt so lang wie auf dem Bild zu sehen):img_3349

On Zambian Food:
Most Zambians eat a diet mainly consisting of cornmash, called ‘Nshima’, which is similar to the Southern dish ‘grits’. They also have ‘relish’ on the side, which is nothing like American relish. Instead, it is like a sauce or a soup that they dip the ‘nshima’ into. We do eat this occasionally, but usually stick to cooking Zambian groceries in a more familiar manner. There’s quite a variety of familiar foods that grow locally, including rice, wheat, oats, potatoes, tomatoes, eggplant, cabbage, carrots, green bell peppers, apples, pears, bananas, etc. Thankfully, Martin and I both grew up learning to cook ‘from scratch’, so it wasn’t hard for us to adjust to cooking almost everything ourselves.
Zambians also eat some foods that aren’t so familiar to us. ‘Inswa’ are the flying termites that people catch and fry during the rainy season. I’ve heard they taste like popcorn. ‘Finkubala’ are dried caterpillars. You soak them in water until they are as big as an apple, and then fry them with your relish. ‘Kapenta’ are tiny, dried fish that people fry and eat whole. So far, I’ve avoided any situations where I had to try these three. I’m not that adventurous yet!

Sambisches Essen:
Die meisten Sambier essen ein Grundnahrungsmittel aus Maisgrütze, das ‘Nshima’ heißt. Es ist ein bisschen ähnlich wie Grießbrei, nur aus Mais und viel trockener. Dazu wird dann ‘Relish’ serviert. ‘Relish’ ist eine Sauce oder Suppe, die man die ‘Nshima’ drin tunkt. Wir essen es manchmal, aber meistens kochen wir sambische Lebensmittel eher gewohnter Art und Weise. Vieles, das wir kennen, wächst auch hier, z.B. Reis, Weizen, Hafer, Kartoffeln, Tomaten, Aubergine, Kohl, Mohrrüben, grüne Paprika, Äpfel, Birnen, Bananen, usw. Zum Gluck, kennen Martin und ich es schon von zuhause, zu kochen ohne auf Fertigprodukt zurückzugreifen. Die bekommt man hier nämlich kaum.
Sambier essen auch Einiges, das wir nicht so gewohnt sind. ‘Inswa’ sind fliegende Termiten, die in der Regenzeit gefangen und frittiert werden. Mir wurde es gesagt, sie schmecken ein bisschen wie Popcorn. ‘Finkubala’ sind getrockneten Raupen. Man lässt sie ins Wasser einweichen, bis sie so gross wie ein Apfel sind, und dann werden sie ins ‘Relish’ gekocht. ‘Kapenta’ sind kleine, getrocknete Fische, die man frittiert und ganz isst. Bis jetzt habe ich es geschafft, in keine Situationen zu kommen, in der ich die drei Dinge essen musste. Und alleine für mich habe ich auch keine Lust, sowas zu probieren!

img_2701
Inshima‘ and two kinds of Relish
img_1941
Dried Soya, ‘Finkubala‘, and ‘Kapenta‘ at the Market
img_5287
Fried ‘Inswa

On Power/Water Outages:
We have daily scheduled 4-hour power outages, and quite often it’s out at other times too. We have a few solar lights, and lots of candles, and a gas camping stove, so it’s not too big of an inconvenience. However, when the power is out, our water pump can’t run, so our water tank occasionally runs dry. That’s the one I find tough, because two little toddlers are always needing water. We try to always keep a few containers full of water for those times.

Strom/Wasser Ausfall:
Wir haben tägliche 4-stündige Stromausfälle, die geplant sind, und der Strom setzt oft auch zu anderen Zeiten aus. Wir haben ein paar Solarlampen, viele Kerzen, und einen Gasherd zum Campen, und es ist nicht zu störend. Aber wenn der Strom aus geht, läuft auch unsere Wasserpumpe nicht, und der Wassertank wird manchmal leer. Das finde ich richtig schwierig, weil man mit zwei Kindern immer Wasser braucht! Wir versuchen, immer ein paar Behälter voll Wasser zu haben, für alle Fälle.

img_6042

On Driving:
Driving in Zambia is very different than in the USA or Germany. According to the World Health Organization, there are almost 1 1/2 times the number of fatalities from road accidents per 100,000 people compared to the USA, and almost 6 times the fatalities from road accidents in Germany. Most people couldn’t afford a car until recently, so they haven’t grown up riding in cars, so they don’t have a ‘feel’ for how fast to take a corner, or what actions could be dangerous. The quality of the roads has improved vastly from when Martin was here years ago, but there are still potholes, the road markings aren’t reflective and are often missing, and there are almost no street lights. There are frequent police checkpoints along the main roads, and as whites, we draw a lot of unwanted attention. I’m drawing a bleak picture, but the conditions are steadily improving, and I’m hopeful that in a few years the situation will be very different.

Autofahren:
Autofahren hier ist sehr anders als in den USA oder Deutschland. Die Weltgesundheitsorganisation sagt, es gibt bezogen auf die Einwohnerzahl anderthalb mal so viele Autounfälle hier wie in den USA, und fast 6 mal so viele wie in Deutschland! Die meisten Familien hier konnten es sich bis vor einigen Jahren nicht leisten, ein Auto zu kaufen. Daher ist kaum einer mit dem Autofahren aufgewachsen. Die Menschen haben kein Gefühl dafür, wie schnell man um eine Kurve fahren sollte, oder welche Manöver gefährlich sein könnten. Die Qualität der Straßen sind unglaublich viel besser geworden, seitdem Martin sein Zivi gemacht hat, aber es gibt immer noch viele Schlaglöcher, die Fahrbahnmarkierungen sind nicht reflektierend, oder sind oft gar nicht da, und es gibt fast keine Straßenlaternen. Es gibt auch viele Polizeikontrollen, und als Weiße bekommen wir dort viel ungewünschte Aufmerksamkeit. Ich male hier ein schlechtes Bild, aber die Bedingungen werden immer besser, und ich habe Hoffnung, dass in ein paar Jahren anders sein wird.

img_6004

On Laundry:
In Zambia, it is common to hang all your laundry to dry. If you don’t have a line and clothespins, you drape it over a fence or a bush. We have a line in our yard that we share with neighbors, and thankfully we are in the town so we don’t have to worry about the ‘Putse’ flies – don’t google them unless you’re ready to be grossed out!

Wäsche:
In Sambia man hat nicht so oft Wäscheständer, um die Wäsche aufzuhängen. Wir haben eine Wäscheleine, die wir mit unsere Nachbarn teilen, und glücklicherweise sind wir in der Stadt und müssen keine Sorge vor Putzi Fliegen zu haben – nicht googlen, falls man keine Lust hat, sich zu ekeln. 😉

img_6173

On Our Upcoming Last Year:
Martin has to be back to work at Siemens in Germany on October 1, 2017. We will likely go back about a month before that, so we can find an apartment and get the kids settled in preschool and kindergarten before Martin has to begin work. That means we have less than 9 months left here. It’s been bittersweet for us to face that fact. We love our lives here, and will especially miss the friendships we have built. Martin enjoys his work here, and I love the weather. But there are many things we look forward to in Germany as well: proper schools for the kids, the boost in their German language skills they will receive, the family, friends, and the church we left behind, the higher salary we will have again, etc. Our life here is wonderful, but we also are looking forward to a life in Germany again.

Unser letztes Jahr:
Am 1. Oktober 2017 wird Martin seine Arbeit bei Siemens in Deutschland wieder aufnehmen. Wir werden wahrscheinlich ein Monat früher fliegen, um Zeit zu haben, eine Wohnung zu finden und die Kinder im Kindergarten ankommen zu lassen. Das heisst, wir haben nur noch weniger als neun Monate in Sambia. Es ist bittersüß für uns. Wir mögen das Leben hier sehr, und werden besonders die Freundschaften hier vermissen. Martin geniesst die Arbeit hier, und ich mag das Wetter. Aber wir freuen uns auch auf vieles, was in Deutschland auf uns wartet. Gute Schule für die Kinder, die Verbesserung der deutschen Sprachkenntnisse unserer Kinder, die Familie, Freunde, und die Gemeinde wir hinter uns gelassen haben, auch das höhere Einkommen, usw. Unser Leben hier ist wunderschön, aber wir freuen uns auch wieder auf das Leben in Deutschland.

img_7625